Robert Davidsohn

Erinnerungen der Kriegszeit

Die Erinnerungen der Kriegszeit des Journalisten und Historikers Robert Davidsohn (1853‒1937), der sich mit einer monumentalen Geschichte von Florenz einen Namen gemacht hatte, stellen ein vielschichtiges autobiographisches Zeugnis zum Ersten Weltkrieg dar. Die tagebuchartigen Aufzeichnungen entstanden im Zeitraum vom 5. Dezember 1914 bis zum 28. Januar 1919, nachdem Davidsohn, der seit 1889 in Florenz lebte, infolge des Kriegsausbruchs mit seiner Frau vorübergehend nach München übergesiedelt war.
Beim Kriegsjournal handelt es sich in erster Linie um ein politisches Journal. Trotz entschiedenem Patriotismus bemühte sich Davidsohn um eine kritische Perspektive und integrierte vielfältige Informationsquellen aus dem In- und Ausland in seine Darstellung der Kriegszeit. Er nahm dezidiert Stellung zu den militärischen und politisch-gesellschaftlichen Fragen der Zeit, sodass die Erinnerungen exemplarisch Einblick in die sich im Kriegsverlauf wandelnden Deutungshorizonte des deutschen Bildungsbürgertums geben. Aus seiner persönlichen Verbundenheit mit Italien resultiert im Tagebuch eine eindringliche Dokumentation und Reflexion der deutsch-italienischen Beziehungen in ihrer politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Dimension, wie sie bisher nicht vorliegt. Darüberhinaus hält das Kriegsjournal den Münchner Alltag im Weltkrieg und die Zuspitzung der politisch-gesellschaftlichen Krise zur Revolution 1918/19 aus der spezifischen Perspektive des deutsch-jüdischen Privatgelehrten und Auslandsdeutschen.
Das Manuskript der Erinnerungen befindet sich im Eigentum der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Die Online-Edition entsteht im Zusammenhang mit der Bearbeitung von Robert Davidsohns Autobiographie Menschen die ich kannte, die in der Reihe Geschichtsquellen des 19. und 20. Jahrhunderts der Historischen Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften veröffentlicht wird. Es ist vorgesehen, beide Dokumente auf der Online-Plattform des Deutschen Historischen Instituts zusammenzuführen.

[Online-Zugriff in Vorbereitung]