Der Dienstkalender Benito Mussolinis, 1923–1943

Digitale Edition

Der Arbeitstag Benito Mussolinis lässt sich dank der täglichen Kalenderblätter rekonstruieren, die in den staatlichen Archiven Italiens für die Zeit seiner Regierung fast komplett erhalten sind und die sowohl die Einzelpersonen oder Gruppen auflisten, die jeden Tag in Audienz zu Mussolini vorgelassen wurden, als auch die Institutionen, deren Repräsentanten täglich zum Rapport gerufen wurden. Dieses Material befindet sich für die Jahre zwischen 1923 und 1929 im Archivio Storico Diplomatico del Ministero degli Affari Esteri, für den Zeitraum zwischen 1930 und 1943 im Archivio Centrale dello Stato. Mit dem Forschungsprojekt zu Mussolinis Audienzen soll in erster Linie eine elektronische Informationsquelle geschaffen werden, die es ermöglicht, die Arbeitsweise des faschistischen Diktators auf der Grundlage seiner persönlichen "Terminplanung" darzustellen. In einem ersten, bereits abgeschlossenen Schritt ging es darum, Mussolinis tägliche Audienzen aus den Akten seines persönlichen Sekretariats zu erschließen. Die dafür wichtigste Quelle sind die von der "Segreteria Particolare del Duce" vorbereiteten und von Mussolini mitunter handschriftlich ergänzten täglichen Kalenderblätter. Mithilfe der Datenbank sollen die Arbeitsweise des Diktators rekonstruiert und Erkenntnisse zur Funktionsweise des Regimes ermöglicht werden, ein Herrschaftssystem, das von einer hohen Machtkonzentration in den Händen des Diktators gekennzeichnet war.

[Online-Zugriff in Vorbereitung]