Bertalot, Ludwig: Initia Humanistica Latina

Initienverzeichnis lateinischer Prosa und Poesie aus der Zeit des 14. bis 16. Jahrhunderts. Bearb. von Ursula Jaitner-Hahner.

1. Bd.: Poesie (XCI u. 311 S.) Tübingen: Niemeyer, 1985. (lieferbar)
2. Bd.: Prosa. 1. Teil (A-M) (VIII u. 692 S.) Tübingen: Niemeyer, 1990. (lieferbar)
3. Bd.: Prosa. 2. Teil (N-Z) (XVI u. 731 S.) Tübingen: Niemeyer, 2004. (lieferbar)

Der deutsche Privatgelehrte und Humanismusforscher Ludwig Bertalot (1884-1960) hat als Hauptwerk ein handschriftliches Initienverzeichnis zur Literatur des italienischen und des europäischen Humanismus und der Renaissance hinterlassen, das auf seiner profunden, schon zu seiner Lebenszeit international geschätzten Kenntnis von humanistischen Handschriften, Inkunabeln und seltenen Drucken beruht. Das aus rund 60.000 handschriftlich angefertigten Zetteln bestehende Werk, das Bertalot ursprünglich ausschließlich für den eigenen Bedarf bestimmt hatte, gelangte auf Betreiben von Prof. Paul Oskar Kristeller (1905-1999), der mit Bertalot persönlich bekannt war und sein Nachlaßverwalter wurde, mit Einverständnis von Bertalots Erben an das Deutsche Historische Institut in Rom, wo Dr. Hermann Goldbrunner die Drucklegung des Initienverzeichnisses in die Wege leitete. Die aufwändige Bearbeitung für den Druck, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziell ermöglicht wurde, nahm Dr. Ursula Jaitner-Hahner unter Mitwirkung von Dr. Hermann Goldbrunner vor. Die drei Bände der Initia Humanistica Latina (Band I: Poesie, Band II/1-2: Prosa) erschienen 1985, 1990 und 2004 im Auftrag des Deutschen Historischen Instituts in Rom.

Ausführlich zur Geschichte des Bertalotschen Initienverzeichnisses in Paul Oskar Kristellers Vorrede, Bd. I, S. VII-XI.