Der Erfolg der Casa di San Giorgio und die Anfänge der Aktiengesellschaften

Dr. Carlo Taviani

for english version please scroll down

Aktiengesellschaften gehören zu den wichtigsten Finanzeinrichtungen des modernen Kapitalismus. Ihre Strukturen haben sich im Verlauf der frühen Neuzeit herausgebildet, als sie große Kapitalmengen zusammenführten, um überseeische Reisen in Angriff nehmen zu können. Einige dieser Einrichtungen erwarben auch Herrschaftsgewalt über Territorien und deren jeweilige Bevölkerung. Die Verenigde Oostindische Compagnie (1602), die British East India Company und die Hudson's Bay Company, einige der bedeutendsten zeitgenössischen Einrichtungen, verfügten über Besitzungen in Afrika, Asien und Amerika. Im späten 19. Jahrhundert definierten einige deutsche Rechtsgelehrte die Merkmale der Aktiengesellschaften (Aktienmarkt, beschränkte Haftung usw.). Mit Blick auf die Geschichte des Mittelmeers im Mittelalter und in der Renaissance gelangten sie zu dem Schluss, dass einige Einrichtungen aus diesen Perioden den Gesellschaften späterer Jahrhunderte ähnelten. Insbesondere bezogen sie sich dabei auf die Casa di San Giorgio in Genua (1407–1805).
Das Projekt kehrt diese Perspektive, die mehr oder weniger bis heute vorherrscht, um. So geht es weniger darum zu bestimmen, ob die Einrichtungen aus dem Mittelalter und der Renaissance bereits die Züge der späteren Aktiengesellschaften aufwiesen. Vielmehr soll herausgearbeitet werden, in welchem Umfang die älteren Modelle zirkulierten und ob die Begründer der Aktiengesellschaften der frühen Neuzeit letztlich auf sie zurückgriffen.
In erster Linie soll in Grundzügen eine Genealogie der Aktiengesellschaft erarbeitet werden. In zweiter Linie wird die Zirkulation dieser Modelle in ihrer Entwicklungsdynamik untersucht, d. h. in welcher Weise die Elemente dieser Einrichtungen zirkulierten und dabei neue Formen annahmen. In methodologischer Hinsicht greift das Projekt auf die Ergebnisse der New Institutional Economics zurück und verknüpft sie mit Werkzeugen geisteswissenschaftlicher Disziplinen (Geschichte, Kunstgeschichte, Literaturwissenschaften und Philologie).


The Fortune of the Casa di San Giorgio and the Origins of the Corporations

Corporations are currently among the strongest and most influential organizations in the world. One important turning point in the development of their capacities took place in the early modern period when they successfully acquired huge amounts of capital in order to better afford the exorbitant costs and risks of travel from Europe to Africa, Asia and America. During this period they also assumed political tasks, progressively ruling lands and people. The Dutch East India Company (VOC, 1602), the British East India Company (EIC) and many other corporations ruled lands and people in Africa, Asia and America.
During the late nineteenth century, some legal German historians defined some legal characteristics of the corporations (tradable shares, limited liability, lock in capital). They studied the Medieval and Renaissance history of the Mediterranean and came to believe that some Renaissance institutions of the Mediterranean were similar to the corporations of later centuries. They focused in particular on one institution, the Genoese Bank of San Giorgio, founded in 1407.
I propose to reverse the prospective of the legal historians mentioned above. The key-point is not to determinate whether the Mediterranean institutions – and the Bank of San Giorgio – already possessed the characteristics of the later corporations; it is the opposite: did the founders of early modern corporations know older financial models? Ultimately, did the founders of corporations learn from the past?
The first aim of this research is to build a small genealogy of the corporations; secondly and from a broader perspective its aim is to focus on how models, patterns and elements of institutions change, migrate, took different forms or influence other institutions via cultural patterns and traditions.
It considers the results of the Institutional History and uses the methods of the humanities (history, art history, history of literature and philology).  


Dr. Carlo Taviani
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Vita
Schriftenverzeichnis
+39 06 66049223
taviani[at]dhi-roma.it