Baumeister/Osti Guerrazzi/Procaccia (Hg.), 16 ottobre 1943

Ricerche dell'Istituto Storico Germanico di Roma

10: Martin Baumeister/Amedeo Osti Guerrazzi/Claudio Procaccia (Hg.), 16 ottobre 1943. La deportazione degli ebrei romani tra storia e memoria, Roma: Viella 2016, ISBN 978-88-6728-503-7 (204 S.).

Die Razzia vom 16. Oktober 1943 stellt – nicht nur hinsichtlich der Shoah – eine der schrecklichsten, wenn nicht die schrecklichste Erfahrung in der Geschichte Roms im 20. Jahrhundert dar. Die Aktion spielte sich nicht nur unter den Fenstern des Papstes ab, sondern griff auf die Straßen und Wohnhäuser in der ganzen Stadt aus und traf neben der jüdischen Gemeinde einen Großteil der Stadtbewohner. Es handelte sich dabei um ein traumatisches Ereignis, das tiefe Spuren hinterließ. Schon unmittelbar nach der Befreiung Roms entbrannten die Auseinandersetzungen über die Rolle, die der Vatikan, die Vorsteher der jüdischen Gemeinde, die italienische Polizei und die italienische Gesellschaft in diesem Zusammenhang eingenommen hatten. Die Unfassbarkeit des Geschehens und die Tragik seiner Folgen belasten das Bewußtsein und die kollektive Erinnerung der Stadt bis heute. Die Autoren des vorliegenden Bandes nähern sich dem Thema sowohl aus einer historiographischen Perspektive im allgemeineren europäischen Rahmen der Shoah als auch mit Blick auf die Trauerarbeit und zeichnen auf diese Weise den schwierigen Weg der Erinnerung nach.