Das 1888 gegründete Deutsche Historische Institut in Rom, das älteste der historischen Auslandsinstitute der Bundesrepublik, dient der Erforschung der italienischen und deutschen Geschichte in europäischen Zusammenhängen, vom frühen Mittelalter bis zur jüngsten Vergangenheit.

Das Institut hat eine Musikgeschichtliche Abteilung, deren Arbeitsgebiet die Beziehungen zwischen der deutschen und italienischen Musik, ihre historischen Voraussetzungen und ihre Auswirkungen auf Europa sind.

Seit 1. Juli 2002 ist das DHI Rom Teil der Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland.

Die Wissenschaftlichen Mitarbeiter/-innen des Instituts arbeiten im Vatikanischen Geheimarchiv, der Vatikanischen Bibliothek sowie den übrigen römischen und italienischen Archiven und Bibliotheken.

Die Historische Bibliothek von gegenwärtig ca. 171.000 Bänden und 667 laufenden Zeitschriften sowie die Bibliothek der Musikgeschichtlichen Abteilung von ca. 60.000 Bänden und 440 Zeitschriften stehen allen Benutzer/-innen zur Verfügung.

Das römische Institut versteht sich als Forschungs- und Serviceeinrichtung. Es unterstützt deutsche Wissenschaftler/-innen und Institutionen bei einschlägigen Forschungen und pflegt die Beziehungen zur italienischen Fachwissenschaft. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Form von Studienkursen, Praktika sowie Stipendien für Doktoranden und Post-docs neben zeitlich begrenzten Stellen für promovierte bzw. habilitierte Historiker/-innen und Musikhistoriker/-innen zählt zu den zentralen Aufgaben des DHI Rom.

Ihm zur Seite steht ein Wissenschaftlicher Beirat.