NEUESTE U. ZEITGESCHICHTE

Bibliographische Informationen zur neuesten Geschichte Italiens

Datenbankrecherche ab Heftnummer 99

Die Bibliographischen Informationen zur neuesten Geschichte Italiens gehören seit 1974 zu den Dienstleistungen, die am Deutschen Historischen Institut in Rom für die internationale Fachwissenschaft erbracht werden. Sie erfassen Neuerscheinungen italienischer Verlage zur Geschichte des 19., 20. und 21. Jahrhunderts. Begründet von Jens Petersen und im Printformat vertrieben über die Arbeitsgemeinschaft für die neueste Geschichte Italiens werden  ...   


NEUESTE U. ZEITGESCHICHTE

Der Dienstkalender Benito Mussolinis, 1923–1943

Digitale Edition

Der Arbeitstag Benito Mussolinis lässt sich dank der täglichen Kalenderblätter rekonstruieren, die in den staatlichen Archiven Italiens für die Zeit seiner Regierung fast komplett erhalten sind und die sowohl die Einzelpersonen oder Gruppen auflisten, die jeden Tag in Audienz zu Mussolini vorgelassen wurden, als auch die Institutionen, deren Repräsentanten täglich zum Rapport gerufen wurden. Dieses Material befindet  ...   


NEUESTE U. ZEITGESCHICHTE

Digitale Bibliothek Duilio Susmel

Zeitungsbestand zum Faschismus in Italien

Die Bibliothek von Duilio Susmel (Monographien, "graue Literatur" und Zeitungen sowie eine umfangreiche Zeitungsausschnittsammlung) konnte 1976 vom Deutschen Historischen Institut in Rom erworben werden, sein archivischer Nachlass befindet sich als "Fondo Duilio Susmel" beim Centro Studi e Documentazione sul Periodo Storico della Repubblica Sociale Italiana in Salò. Die Privatbibliothek des italienischen Journalisten und  ...   


NEUESTE U. ZEITGESCHICHTE

Ferdinand Gregorovius: Poesie und Wissenschaft

Ferdinand Gregorovius, Foto: Fratelli D'Alessandri, Roma (nach Recueil. Personnages politiques, ministres, écrivans, musiciens, peintres). Bibliothèque Nationale de France (BNF)

Gesammelte deutsche und italienische Briefe

Ferdinand Gregorovius ist neben Theodor Mommsen und Leopold von Ranke der berühmteste und heute vielleicht der am meisten gelesene Historiker des 19. Jahrhunderts. Neben seinem historiographischen und schriftstellerischen Œuvre hat Gregorovius mehrere Tausend Briefe hinterlassen, die ein – auch im literarischen Sinn – einzigartiges Dokument der europäischen Wissenschafts-, Zeit- und Kulturgeschichte darstellen. Ziel des Forschungsprojektes ist  ...   


NEUESTE U. ZEITGESCHICHTE

König Ludwig I. von Bayern und Johann Martin von Wagner:

Der Briefwechsel

Der Briefwechsel zwischen König Ludwig I. von Bayern und seinem römischen Kunstagenten Johann Martin von Wagner umfasst rund 1.470 eigenhändige Schreiben. Er stellt eine herausragende Quelle für die Geschichte der Antikenrezeption und den Wandel der künstlerischen Tendenzen von Idealismus und Klassizismus hin zu Romantik und Historismus dar. Darüber hinaus erschließt die Korrespondenz die Sammlungstätigkeit Ludwigs I. in ihrer gesamten Breite  ...   


NEUESTE U. ZEITGESCHICHTE

Präsenz Deutscher militärischer Verbände in Italien 1943–1945

im Auftrag des DHI Rom bearbeitet von Carlo Gentile

Seit Jahren wird eine intensive Debatte um den Vernichtungskrieg geführt, den das Deutsche Reich zwischen 1939 und 1945 geführt hat. Eine umfassende Darstellung zum Krieg der Wehrmacht und der Waffen-SS in Italien fehlt bislang. Es sind weder die genaue Zahl und Verteilung der deutschen Einheiten bekannt noch die Umstände von Tötungen und Verwundungen im Rahmen von Kampfhandlungen an der Front oder im Partisanenkrieg. Memoiren und Berichte in  ...   


NEUESTE U. ZEITGESCHICHTE

Robert Davidsohn

Erinnerungen der Kriegszeit

Die Erinnerungen der Kriegszeit des Journalisten und Historikers Robert Davidsohn (1853‒1937), der sich mit einer monumentalen Geschichte von Florenz einen Namen gemacht hatte, stellen ein vielschichtiges autobiographisches Zeugnis zum Ersten Weltkrieg dar. Die tagebuchartigen Aufzeichnungen entstanden im Zeitraum vom 5. Dezember 1914 bis zum 28. Januar 1919, nachdem Davidsohn, der seit 1889 in Florenz lebte, infolge des Kriegsausbruchs mit  ...